Lastenrad fahren und sparen – eine Rechnung

Wenn Leute hören, was BALU kostet, sagen sie meist: Puh, das ist aber teuer! Wer genau hinsieht, merkt aber schnell: Ein E-Lastenrad kann viele Autofahrten unnötig machen – ganz nebenbei sparst du viel Geld!

Teile diesen Beitrag:

1. Zeit ist Geld!

Die meisten Autofahrer*innen zählen nur die reine Fahrtzeit – sie rechnen sich ihre Fahrt quasi ein bisschen schön. Das ist aber im direkten Vergleich mit dem Fahrrad nicht fair. Denn dazu kommen noch: Zeit zum Tanken, Waschen, Pflegen, staus und Besuche in der Werkstatt… Das meiste davon hast du mit dem Rad schlichtweg nicht. Ein Bike kannst du nahezu überall abstellen – tschüss Parkplatzsuche. Auf deinen Fahrten kannst du ruhige Nebenstrecken nehmen und brauchst dich nicht im Ampelstau auf der großen Kreuzung einzureihen. Auf Strecken bis zu acht Kilometern bist du in der Stadt mit dem E-Cargobike nachweislich schneller unterwegs, als mit dem Auto!

2. Fahrrad im Vergleich zum Auto – die Kosten

Die meisten Autofahrten innerhalb einer Stadt sind kürzer als fünf Kilometer – in Halver vermutlich sogar noch kürzer. Solche Fahrten sind ökologisch problematisch, aber auch in anderer Hinsicht nicht besonders sinnvoll. Fahrräder, insbesondere E-Bikes und E-Lastenräder sind auf solchen kurzen Strecken nachweislich schneller und natürlich besser fürs Klima. Und: sind sind viel billiger. Rund 60 Mal billiger als ein Durchschnitts-Auto ist ein E-Cargobike (Quelle: eradhafen.de). Angesichts der aktuellen Preisentwicklung im Energiesektor dürfte das E-Bike aktuell sogar noch viel besser dastehen.

Mit dem E-Bike kannst du Staus geschickt umfahren. Foto: Roger Victorino

3. Weitere (versteckten) Kosten

Ein Auto verbraucht nicht nur Treibstoff. Dazu kommen Werkstattkosten, Versicherungen, Steuern und auch noch der Wertverlust sowie Kosten für Leasing oder Finanzierung. Bei Fährrädern und E-Cargobikes sind all diese Posten viel kleiner oder gar nicht vorhanden. Und es gibt noch weiteres Sparpotenzial. Dafür muss man aber etwas genauer hinsehen: Radfahren ist gut für die Gesundheit. Du bist weniger krank, beugst Depressionen vor und fühlst dich ausgeglichener und glücklicher. Das ist für dich schön, aber darüber freuen sich auch dein Chef und unser Gesundheitssystem. Letztendich spart das Fahrrad der ganzen Gesellschaft bares Geld. Was man ebenfalls nicht vergessen darf: Weil die Fahrt mit einem E-Bike viel besser fürs Klima ist, spart es sogar Kosten im Kampf gegen den Klimawandel. Die Umweltkosten, die ein Auto verursacht, gibt’s beim Fahrrad schlichtweg nicht.

4. Mehr Geld für andere schöne Dinge

Hand aufs Herz: Genießt du wirklich die teure Autofahrt ins Einkaufszentrum oder in den Freizeitpark? Mit dem Fahrrad ist das in der Regel anders. Wenn du radelst, wird schon die Anreise zum Erlebnis. Du genießt herrliche Ruhe, frische Luft und pure Naturidylle. Mit dem Fahrrad entdeckst du vielleicht sogar deine Umgebung ganz neu und lernst Orte und Wege kennen, von denen du noch gar nicht wusstest, dass es sie gibt. Weil du dich mehr bewegst und einfach fitter bist, kannst du dir auch noch die Mitgliedschaft im Fitnesscenter sparen.

Bergamont Cargoville LJ70
Wenn der Weg zum Ziel wird. Mit dem Cargobike wird schon die Anreise zum Vergnügen.

5. Steuersparmodell: Dienstfahrrad

Auch als E-Radfahrer*in kannst du den Weg zur Arbeit als Entfernungspauschale abrechnen. Noch mehr sparst du, wenn du deinen Arbeitgeber überzeugen kannst, ein Dienstrad für dich zu leasen (Mehr dazu erfährst du hier). Vor allem bei hochwertigen E-Cargobikes kann das Dienstrad Leasing sehr attraktiv sein – für dich, aber auch für deinen Chef oder deine Chefin. Immer mehr Firmen bieten ihren Mitarbeiter*innen diese Möglichkeit an und freuen sich über die zahlreichen Vorteile (unter anderem eben auch über die Sparmöglichkeiten).

6. Fördergelder nutzen

Zwar wird der Kauf von normalen E-Cargobikes für den privaten Eiinsatz im Gegensatz zu E-Autos leider immer noch nicht staatlich unterstützt. Wenn dir unser BALU, das E-Cargoville LJ 70 von Bergamont, so gut gefallen hast, dass du es dir für deinen Betrieb vorstellen kannst, gibt’s trotzdem good News: Der Staat fördert die Anschaffung gewerblich genutzter Lastenfahrräder. 25 Prozent bekommst du dazu, maximal 2.500 Euro. Mehr Infos dazu findest du hier.

Den Büroeinkauf mit dem Fahrrad erledigen? Warum denn nicht – es würde dem Betrieb viel Geld sparen und dir jede Menge Spaß bescheren!

Ja, auf den ersten Blick mag ein neues E-Cargobike ziemlich teuer wirken – unser BALU hat zum Beispiel mit rund 7.500 Euro zu Buche geschlagen. Vergleichst du die Kosten dafür fair und ehrlich mit denen eines Autos, zeigt sich schnell: In E-Lastenrädern schlummert großes Sparpotenzial! Vor allem aber macht es einfach viel Spaß, E-Lastenrad zu fahren. Welche überraschenden Vorteile so ein E-Cargobike für die Umwelt und für deine Gesundheit noch hat, zeigen wir dir hier.

Du möchtest mehr?

Vielleicht interessiert dich auch das hier...

Bestell BALUS Newsletter!

Verpasse nichts rund um BALU, dein Lastenrad für Halver.