Kampf dem Fahrraddiebstahl – Tipps und Tricks zur Fahrradversicherung

Für ein E-Lastenrad oder ein normales E-Bike muss man heutzutage ganz schon tief in die Tasche greifen. Umso mehr tut es weh, wenn mit dem Rad etwas passiert oder es gar geklaut wird. Eine Fahrradversicherung oder eine spezielle E-Bike Versicherung ist daher unumgänglich. Sie beruhigt deine Nerven und sorgt dafür, dass du jede Fahrt genießen kannst. In diesem Artikel haben wir Tipps und Tricks gesammelt, die dazu beitragen, dass es gar nicht erst zum Bikeklau kommt. Außerdem haben wir alles zum Thema Bike Versicherung zusammengestellt.

Teile diesen Beitrag:

Es gibt ein schlagendes Argument für eine gute Fahrradversicherung: Ein modernes Fahrrad, ein E-Bike oder ein gar Lastenrad kann ganz schön teuer sein. Wobei wir ja immer behaupten: Wenn du dafür dein Auto stehen lässt, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Überleg mal, was du an Kohle sparen würdest, wenn du zum Beispiel den Zweitwagen, der ohnehin die meiste Zeit sinnlos in der Garageneinfahrt vor sich hin rostet, durch ein Fahrrad ersetzen würdest?! Aber das ist ein anderes Thema…

Fakt ist: Ein Bike kann schnell mal tausende von Euro kosten. Und im Vergleich zum Auto ist es relativ schlecht geschützt. In vielen Städten (auch in Halver!) gibt es nach wie vor keine oder viel zu wenige sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, geschweige denn für Lastenräder. Dabei könnten einfache Einrichtungen, wie Fahrradbügel aus Stahl, schon das Schlimmste verhindern: Wenn du dein Rad an so einen festen Gegenstand anschließt, wirkt das auf Diebe äußerst abschreckend. Bevor die nämlich die Säge auspacken, nehmen sie lieber das nächste Rad, das sie einfach wegtragen können…

Alles rund um die Fahrradversicherung
So einfach kann die Lösung sein: Wenn du dein Fahrrad an einen solchen Fahrradbügel anschließt, wirkt das auf Diebe sehr abschreckend.

Vorsorge: Was kannst du tun, damit dein Bike gar nicht erst geklaut wird?

2021 wurden rund 234.000 Fahrraddiebstähle gemeldet. Damit du dein Rad nicht ebenfalls als vermisst melden musst, brauchst du nur ein paar einfache Regeln zu beachten und ein paar Tipps zu beherzigen:

  1. Schließe dein Bike immer an, sobald du es aus den Augen lässt. IMMER! Kein: „Ich geh doch nur mal eben schnell in die Bäckerei“. Ein Fahrrad ist binnen weniger Sekunden weg, wenn ein Dieb es drauf anlegt.
  2. Schließe dein Bike an, nicht ab! Das heißt: Suche dir einen stabilen Gegenstand, den du mit Hilfe eines Fahrradschlosses mit deinem Rad verbindest. Wenn kein Fahrradbügel da ist, können es auch ein Treppengeländer aus Stahl oder eine lange Laterne tun. Hauptsache, man kann das Fahrrad nicht einfach wegtragen. Einfache Rahmenschlösser bringen im Grunde nicht viel, da man ein Rad damit immer noch wegtragen kann.
  3. Investiere in ein vernünftiges Fahrradschloss. Damit meinen wir kein 10-Euro-Kabelschloss aus dem Baumarkt. Ein gutes Fahrradschloss darf ruhig zwischen 50 und 100 Euro kosten. Immerhin sichert es dein liebstes Fahrrad.
  4. Lass keine wertvollen Teile am Rad, die einfach zu entfernen sind. Den Radcomputer oder sonstige teure Gegenstände solltest du nicht aus den Augen lassen. Beim E-Bike sind die Displays oft unverzichtbar, um das Bike zu bedienen. Wenn es weg ist, ist das extrem ärgerlich.
  5. Sichere dein Bike mit einem GPS Chip. Das ist natürlich kein Muss, kann aber im Falle eines Diebstahls den entscheidenden Hinweis geben, damit dein Rad doch wiedergefunden wird. Per GPS Signal kannst du dein Rad nämlich orten und mit etwas Glück die Polizei auf die richtige Spur bringen.
  6. Die analoge Variante des GPS Chips ist die Codierung des Rahmens zum Beispiel durch den ADFC die regelmäßige Codierungsaktionen anbieten. Der Rahmen bekommt dann eine eindeutige Nummer eingraviert, die dir zugeordnet werden kann. Das kann zumindest eine zusätzliche abschreckende Wirkung auf Diebe haben und ggf. bei der Suche hilfreich sein.
  7. Um wirklich beruhigt deine Einkäufe oder Besuche zu erledigen, kommst du trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht um eine Fahrradversicherung herum. Je teurer dein Bike, desto sinnvoller ist diese Investition.
Am Fahrradschloss solltest du besser nicht sparen, auch wenn es keine Fahrradversicherung ersetzt. Mit einem robusten Bügelschloss wie diesem hier von ABUS machst du jedenfalls nichts falsch. Ganz nebenbei unterstützt du ein Unternehmen aus der Region: ABUS kommt aus Wetter an der Ruhr, keine 40 Kilometer von Halver entfernt.

Mit einer Fahrradversicherung auf Nummer sicher

Heutzutage gibt es viele verschiedene Fahrradversicherungen. Das ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass auch Alltagsfahrräder viel, viel teurer geworden sind. Früher hatte man eben ein billiges Fahrrad. Heute hat man ein Hightech-Carbonrennrad, ein stylisches Commuting-E-Bike und/oder ein E-Cargobike. Ein Hollandrad für 300 Euro kannst du easy über deine Hausratversicherungen absichern. Bei einem 7000-Euro-Lastenrad, wie es unser Balu zum Beispiel ist, funktioniert das leider nicht. Für Solche Räder gibt es aber durchaus die passende Fahrradversicherung, die sich im Fall des Falles lohnt. Klar: Die ist nicht ganz billig, dafür kannst du aber wieder ruhig schlafen. Oftmals hat so eine Fahrradversicherung sogar coole Extra-Features und springt zum Beispiel auch für Verschleißteile oder für defekte Akkus ein.

Fahrradversicherung abgeschlossen?
Damit das nicht alles ist, was von deinem Fahrrad übrig bleibt, kannst du unsere Tipps beachten. Und Falls es doch mal passiert, hast du hoffentlich eine Fahrradversicherung abgeschlossen. Foto: adobe Stock | © funkenzauber

Das Fahrrad über die Hausratversicherung absichern?

Die Hausratversicherung hat den Vorteil, dass du sie ohnehin hast. Oft sind Fahrräder bis zu einem gewissen Wert sogar mit versichert. Allerdings bezieht sich diese Versicherung, wie der Name schon sagt, auf deinen Hausrat. Das bedeutet: Wird dir dein Bike außerhalb deiner vier Wände gestohlen, sieht es in der Regel schlecht aus.

Oft kannst du dieses Problem über eine Zusatzversicherung ausschließen. Ob sich das lohnt, hängt ganz von deiner Versicherung ab, also frag doch einfach mal nach. Meist stellt sich aber heraus, dass der Versicherungsschutz vom Umfang her und ab einem gewissen Wert auch preislich nicht mit einer speziellen Fahrradversicherung mithalten kann.

Um den Alltag auf dem Rad unbeschwert zu genießen, verschafft dir eine Versicherung im wahrsten Wortsinn Sicherheit!

Ist eine spezielle Fahrradversicherung die bessere Wahl?

Grundsätzlich würden wir diese Frage mit JA beantworten. Denn die meisten Fahrradversicherungen sind genau auf die Bedürfnisse von Radler*innen abgestimmt und sie berücksichtigen von Haus aus, dass moderne Fahrräder heutzutage eben sehr teuer sind. Mit einer speziellen Fahrradversicherung gehst du in mehrfacher Hinsicht auf Nummer sicher – sofern die Vertragsbedingungen stimmen.

Woraus also solltest du bei deiner Fahrradversicherung achten?

  • Als erstes solltest du schauen, ob die Versicherungspolice bestimmte Szenarien ausschließt. Manche Versicherungen gelten zum Beispiel nicht in den Nachtstunden. Andere gelten nur in Deutschland, wieder andere haben ganz spezielle Anforderungen an dein Fahrradschloss. Das alles muss nicht gut oder schlecht sein. Wenn du dir beispielsweise absolut sicher bist, dass du ohnehin niemals Nachts unterwegs sein wirst, ist so eine Nachtklausel kein wirkliches Problem. Frage dich am besten ehrlich: Welche Szenarien sind für dich entscheidend? Damit deine Fahrradversicherung für dich auch wirklich Sinn macht, sollten alle denkbaren Möglichkeiten mit versichert sein.
  • Die Versicherungssumme ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium. Was bringt dir eine Bike Versicherung, die 3.000 Euro abdeckt, wenn dein Fahrrad 6.000 wert ist? Wichtig ist auch, ob deine Versicherung den Zeitwert oder den Neuwert ersetzt. Wenn du dir im Fall des Falles ein gleichwertiges Bike nach aktuellem Stand der Technik zulegen willst, sollte auf jeden Fall der Neuwert abgedeckt sein.
  • Zusätzliche Features gefällig? Einige Versicherungen ersetzen dir nicht nur dein Bike, sondern versichern auch Anbauteile wie Taschen und Lichter. Bei einigen sind sogar Defekte von Akkus mit versichert – gerade bei E-Bikes kann das ein echt sinnvolles Feature sein. Manche Fahrradversicherungen schließen ausdrücklich auch den Einsatz deines Fahrrads in Rennen nicht aus. Wenn du Rennfahrer bist, kann das eine sehr spannende Option sein.

BALU und seine Versicherung bei Helden.de

Fahrradversicherung von Helden.de

Helden.de ist ein junges, frisches Versicherungsunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, etwas „Altbackenem“ wie einer Versicherung einen neuen, trendy Charme zu verleihen. Ein Erkennungszeichen der Hamburger Versicherungen: Sie sind ruckzuck online abgeschlossen und überzeugen in der Regel mit sehr durchdachten Features sowie einer fairen Preisgestaltung. Auf die Fahrradversicherung trifft dies jedenfalls voll und ganz zu. Du kannst normale Fahrräder und E-Bikes versichern, auch Lastenfahrräder sind kein Problem. Es gibt keine Selbstbeteiligung, keine Nachtklausel und versichert ist nicht nur dein Bike, sondern auch Zubehör und Anbauteile. Der Versicherungsschutz gilt auch, wenn du dein Rad verleihst – zu gewissen Bedingungen sogar, wenn du dein Rad gewerblich nutzt. Dazu gibt es einen Pick-Up-Service, Pannenhilfe vor Ort, ein Leihrad oder die Weiterfahrt mit Taxi oder Bahn.

Du kannst dein Rad sogar auf (Downhill-)Wettkämpfen einsetzen, sofern du das rein privat machst.
Alles in allem bietet Helden.de einen umfassenden Rundumschutz, mit dem du dir keine Sorgen mehr um dein Fahrrad machen brauchst. Außerdem bekommst du einen „Helden Code“, den du weitergeben kannst. Mit ihm bekommst sowohl du als auch dein*e Freund*in, Familienmitglied oder Arbeitskolleg*in dauerhaft einen Monatsbeitrag pro Jahr geschenkt. So haben alles was davon!

Unser BALU ist über Helden.de versichert und als Freund*in von BALU kannst du deshalb bares Geld sparen. Gibt beim Abschluss deiner Versicherung einfach BALUs Heldencode ein: HLVR6. Damit bekommst du Jahr für Jahr einen Monatsbeitrag geschenkt.

Was tun, wenn dein Bike geklaut wurde?

Das ist natürlich ein Fall, den wir dir niemals wünschen. Trotzdem kann es vorkommen und dann ist es wichtig, dass du ein paar Dinge beachtest. Was also solltest du machen, wenn dir dein Bike gestohlen wurde?

  • Am allerwichtigsten: Rufe sofort die Polizei! Denn das ist Grundvoraussetzung dafür, dass deine Versicherung zahlt. Nur so ist der Diebstahl wasserdicht dokumentiert. Das musst du sofort und direkt vor Ort erledigen.
  • Teile der Polizei Besonderheiten deines Bikes mit. Wenn es zum Beispiel codiert ist oder einen GPS Tracker hat, kann das eine Hilfe beim Wiederfinden sein.
  • Halte selber die Augen auf. Checke Kleinanzeigenportale oder Verkaufsplattformen für gebrauchte Fahrräder.

Du möchtest mehr?

Vielleicht interessiert dich auch das hier...

Bestell BALUS Newsletter!

Verpasse nichts rund um BALU, dein Lastenrad für Halver.